Willkommen bei der Gäste- und Kurseelsorge in Oberstdorf

Erholung für Körper und Geist

 

Advent - Hoffen 

Die Botschaft des Advent heißt: Gott kommt. Da hört das Berechnen auf. Die Botschaft des Advent heißt: Hoffnung für den Menschen. Das lässt sich nicht zählen und messen.

Was ist meine größte Hoffnung? Dass ich eine Prüfung bestehe. Dass ich eine Arbeitsstelle finde. Viele solcher Hoffnungen glimmen in mir auf. Und wenn die Prüfung bestanden ist, wenn ich Arbeit gefunden habe? – Dann glimmen neue Hoffnungsfunken auf: Dass ich wieder gesund werde. Und wenn die Krise der Krankheit bewältigt ist? – Dann hat sich längst ein neuer Hoffnungsfunke entzündet.

Die immer neuen Hoffnungsfunken sind noch nicht meine größte Hoffnung. Meine größte Hoffnung zielt auf das Ganze des Lebens. Wohin gehen wir, wohin sind wir in diesen Tagen des Advent unterwegs? Novalis antwortet auf diese Frage: „Nach Hause, immer nach Hause!“.

Darf ich das hoffen? Dass mein Weg, so turbulent er auch sein mag, ein Ziel hat? Ein Ziel voller Geborgenheit? Geborgenheit, die vergleichbar ist: wie wenn ich nach langer Reise nach Hause komme? Wo ich mit Freuden aufgenommen werde.

Das darf ich hoffen: Einmal endgültig nach Hause zu kommen, mit einer Freude, die bleibt. Mein Weg ist ein sehnsuchtsvolles Suchen. Aber mein Weg steht unter der Verheißung anzukommen, heimzukehren, endgültig nach Hause zu finden.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Bruno Koppitz, Pfarrer

Heilige Messen und Veranstaltungen im Überblick

Die Termine der Heiligen Messen und Veranstaltungen werden im nachstehenden elektronischen Kalender angezeigt. Dazu aktivieren Sie bitte bei den Cookie-Einstellungen "Drittanbieter-Inhalte".
Nähere Informationen erhalten Sie durch Anklicken des jeweiligen Termins 

 Coronavirus - das Bistum Augsburg informiert

Seelsorgeangebote in der Corona-Krise

KIRCHEN – ein – TRITT !

ja, Sie haben richtig gelesen, Kircheneintritt soll heute mein Thema sein. Denn ich freue mich, dass ich vor kurzem in Oberstdorf zwei Frauen wieder in die Kirche aufnehmen durfte. Die zwei Frauen kennen sich nicht. Jede hat ihren ganz eigenen Lebensweg und persönliche Gründe, warum sie „ausgetreten“ sind. Bei beiden war eine Hürde zu nehmen, bis sie sich trauten, mich anzusprechen und mir ihr Anliegen zu sagen.[weiterlesen ...]



Die Gesellschaft Jesu ("Jesuiten") veröffentlichen jede Woche einen kurzen Beitrag, der von ganz alltäglichen Erfahrungen ausgeht und die Verbindung zum Glauben herzustellen sucht. Ein guter Impuls für die Erholung des
Geistes - eine empfehlenswerte Lektüre! Klicken Sie auf "Update Seele"


E-Mail
Anruf